Fred Thieler
1916 - 1999

„Maler sein heißt für mich, die Existenz eines Zeitgenossen zu führen,
der den Hauptteil seines Daseins mit dem Versuch verbringt,
die Impulse seines Lebens: Anregungen wie Depressionen,
Intuitionen wie berechnende Überlegungen,
Reaktionen von Einzelerlebnissen wie Erlebnisketten malend aufzuzeigen -
oder im Malvorgang zu gewinnen.”

(Fred Thieler)

 

Fred Thieler am Potsdamer Platz, 1982 / Fred Thieler im Atelier, Foto: 1996
Foto: GLGabriel-Thieler

 

Wiedergefundenes Schwarz

„Wiedergefundenes Schwarz”, Diptychon, 160 cm x 370 cm, Mischt./Lw, 1975


RAI-86, 187x 450 cm, Mischt./LW, 1986

„RAI-86”, 187cm x 450 cm, Mischt./Lw, 1986