Biographie

1916               geboren in Königsberg

1935               Abitur in Königsberg / Arbeitsdienst

1937-1941      Medizinstudium in Königsberg / Arbeits- und Militärdienst

1941-1943      Studienverbot
                        Besuch der privaten Malschule Hein König in München
                        Werkstudent einer Licht- und Fotopauserei in München

1946               Freundschaft mit Rupprecht Geiger

1946-1950      Studium der Malerei an der Akademie der Bildenden Künste in München bei Carl Caspar

1948               Freundschaft mit Gerhard Fietz, Rolf Cavael, Willy Hempel, Brigitte Meier-Denninghoff, Fritz Winter und
                       Willi Baumeister, mit Rupprecht Geiger die Gründungsmitglieder der Gruppe "ZEN 49" /   Begegnung mit
                       John Anthony Thwaites / Ausgestaltung von Schwabinger Kneipen gemeinsam mit Mac Zimmermann

1950-1951      Aufenthalt in Holland

1951-1953      Aufenthalt in Paris, Wahl des "Atelier 17" seines Freundes Stanley William Hayter als Arbeitsort
                      Begegnung mit Hans Hartung, Serge Poliakoff und Pierre Soulages

1952
              Heirat mit Mienske Janssen

1953               Umzug nach München
                       Mitglied der "Neuen Gruppe", München

1954               Mitglied des Deutschen Künstlerbundes, Berlin

1955               Kontakt zu Will Grohmann, Carl Linfert und Werner Haftmann

1957
              Begegnung mit Manfred de la Motte

1959-1981      Professor an der Hochschule der Künste, Berlin

1959               Umzug nach Berlin

1972-1973
     Gastprofessur am College of Art and Design, Minneapolis, Minnesota

1976-1983      Vertreter der Bundesrepublik Deutschland in der "International Association of Art (IAA)"

1978
              Mitglied der Akademie der Künste, Berlin und der Neuen Darmstädter Sezession, Darmstadt

1979               Wahl zum Vizepräsidenten der "International Association of Art (IAA)"

1980-1983
     Vizepräsident der Akademie der Künste, Berlin
                        Reise durch Burgund mit Manfred de la Motte

1981-1983      Jurymitglied der Stiftung Kunstfonds zur Förderung der zeitgenössischen bildenden Kunst, Bonn

1983               Wahl zum Ehrenpräsidenten der "International Association of Art"

1989-1991      Arbeit am Deckengemälde "Nachthimmel" für das Residenztheater, München
                        ausgeführt mit Hilfe von Matthias Hollefreund

1991                 Stiftung des "Fred Thieler Preises für Malerei" eines Kunstpreises für jüngere Künstler

1999                 gestorben in Berlin